Berufsbegleitender Master am DHBW Center for Advanced Studies

Beruf und Studium gleichzeitig? Einer unserer Kolleginnen und gleichzeitig ehemaligen DH-Studentinnen verrät uns, wie sie bei der Wahl ihres Masters vorgegangen ist und was dieser für Vorteile aber auch Herausforderungen mit sich bringt. 

"Als ich 2014 mit dem dualen Bachelor im Fach Wirtschaftsinformatik in Kooperation mit der SV Informatik begann, hatte ich noch keine Gedanken an einen möglichen Master verschwendet. Je weiter mein Bachelorstudium jedoch voranschritt, desto mehr habe ich mich mit der Thematik beschäftigt. Nach dem Bachelor hatte ich zwar das Gefühl, einen guten Überblick über den Bereich Wirtschaftsinformatik zu haben, wollte aber einige Bereiche noch weiter vertiefen. Hierzu bieten sich entweder spezifische Schulungen oder eben ein Master an. Ich habe mich schließlich für den Master entschieden, da dies einen allgemein anerkannten Abschluss hervorbringt.
Bei der Wahl des Masters war mir besonders wichtig, dass ich selbst bestimmen kann, welche Vorlesungen ich wähle. Als Nächstes stellte sich mir die Frage: Präsenzvorlesungen oder Fernstudium? Und wie lässt sich dies mit der Arbeit vereinbaren?  Also beschäftige ich mich mit den verschiedenen angebotenen Modellen und tauschte mich mit einigen ehemaligen Masterstudenten aus. Für den Besuch von Präsenzveranstaltungen an einer Hochschule müssten die Arbeitsstunden reduziert werden und außerdem bekäme man auch nicht mehr alles bei der Arbeit mit. Aber auch gegen das Fernstudium, das zumeist nur aus Selbststudium besteht, sprach das Argument: Kann ich wirklich alle Inhalte selbstständig zuhause bearbeiten und dabei noch alles verstehen? Der berufsbegleitende Master erschien mir somit als beste Option für mich. Dieser Master ist speziell für Arbeitnehmer ausgelegt und bietet die Möglichkeit, einerseits Präsenzvorlesungen komprimiert an wenigen Tagen zu besuchen und andererseits weiterhin im Unternehmen zu arbeiten.
Da ich am Standort Wiesbaden arbeite hätte sich die Hochschule Mainz mit ihrem Master of Science in IT Management angeboten. Dies war aber nicht der Schwerpunkt, den ich mir wünschte und zudem sind die Module bereits vorgegeben, was ich ebenfalls nicht wollte. Auf einer Mastermesse bin ich dann auf den Master Wirtschaftsinformatik am DHBW CAS gestoßen. Ich fand heraus, dass die Vorlesungen in zwei Blöcken à 3 Tage an den verschiedenen DHBW Standorten stattfinden und eine relativ freie Modulwahl möglich ist. Der örtliche Schwerpunkt des Fachs Wirtschaftsinformatik liegt allerdings in Heilbronn. Trotz der etwas längeren Anreise habe ich mich für diesen Master entschieden, da er einfach das beste Gesamtkonzept für mich bat. Da zwischen Bachelorabschluss und Masterbeginn 1 Jahr an Berufserfahrung liegen muss, habe ich also zuerst die Möglichkeit des Kontaktstudiums genutzt. Hier konnte ich einzelne Vorlesungen im Vorhinein besuchen, die ich mir im Masterstudium selbstverständlich anrechnen lassen kann. Dies ermöglicht das Hineinschnuppern in diese Form des Studiums ohne sich dabei einschreiben zu müssen. Die beiden Vorlesungen im Kontaktstudium haben mich soweit überzeugt, dass ich den Master dann auch tatsächlich begonnen habe.
Ich habe nun ein Semester studiert und ich muss zugeben, dass das berufsbegleitende Studium phasenweise ziemlich anstrengend sein kann. Vor allem wenn zeitgleich für mehrere Vorlesungen noch Arbeiten geschrieben werden müssen. Alles in allem werden aber viele interessante Inhalte vermittelt. Auch im Austausch mit den anderen Studierenden erfährt man interessante Dinge, z.B. wie das zuvor Gelernte in der Praxis Anwendung findet. Zumeist finden sich noch weitere Kommilitonen im Kurs, die eine Unterkunft vor Ort gebucht haben, wodurch beim gemeinsamen Essen und Trinken wirklich sehr interessante Gespräche entstehen. Diese Art von Austausch unter den Studierenden macht die lange Anreise zum Teil auch wieder erträglicher."
Maike Siebelds, Prozessentwicklerin

Einen Überblick über alle dualen Masterstudiengänge am DHBW CAS gibt es hier.