Design Thinking

Problem aber keine Lösung? Design Thinking ist derzeit in aller Munde und verändert die Geschäftswelt. Doch was verbirgt sich genau dahinter? Unser Kollege ist großer Fan von dieser Innovationsmethode und berichtet.

Was verbirgt sich hinter Design Thinking?

"Mit Hilfe von Design Thinking kann man ganz strukturiert und einfach Probleme lösen und dabei neue Ideen generieren bzw. testen kann. Dabei ist frühes Feedback enorm wichtig. Auch sollte das Problem im Mittelpunkt stehen, auf gar keinen Fall die fertige Lösung. Bei einem Seminar letztens sind wir sogar auf die Straße gegangen und haben Leute interviewt. Es mag vielleicht chaotisch aussehen, aber es hilft sehr, einfach alles zu visualisieren."
Marvin Messenzehl, IT-Lab
Klebezettel

Ein nützliches Hilfsmittel sind Klebezettel. Am besten bunt und viel. Sie helfen dabei, komplexe Probleme zu visualisieren und dann kreative Lösungen zu finden.

Die besten Ideen entstehen doch immer gemeinsam im Team. Daher Kollegen und Kolleginnen aus verschiedenen Abteilungen und mit unterschiedlichem Fachwissen zusammentrommeln und los gehts!

Dabei dürfen die Ideen der anderen nicht kritisiert werden, denn im Vordergrund steht, seinen Gedanken freien Lauf zu lassen. Weiterhin gilt: Quantität vor Qualität. 

Wie funktioniert Design Thinking in der Praxis?

Unser Kollege erklärt euch Schritt für Schritt, wie ihr mit Hilfe von Design Thinking neue Lösungen finden könnt:
  • Understand: Das Problem verstehen. Wir können nur etwas lösen, was wir verstehen oder? Deswegen tun wir hier erst mal alles Mögliche um uns klar zu machen, um was es eigentlich geht.
  • Observe: Jetzt ist es Zeit zu beobachten und Nutzer in Aktion dabei zu erleben. Hier machen wir das Problem greifbar und versuchen so viele Eindrücke wie möglich zu sammeln. Wir werden sie brauchen.
  • Define: Alles was wir gesammelt haben gießen wir jetzt in einen Trichter. Hier definieren wir unser Problem und beschreiben genau was gelöst werden soll und warum.
  • Ideate: Jetzt wird es kreativ! Ideen sammeln ist angesagt! Und zwar so viele wie möglich. Wie können wir das Problem lösen?
  • Prototype: Nachdem wir uns auf eine Lösung festgelegt haben werden die Ärmel hochgekrempelt und die Lösung in einem ersten Prototyp verbaut.
  • Test: Zum Schluss müssen wir nur noch wissen, ob unser Prototyp die Anforderungen des Kunden erfüllt. It's testing time!

Unser Tipp: Jeder der Probleme innovativ lösen möchte, sollte diese Methode unbedingt ausprobieren!