• Amazon Alexa

    "Alexa, schließe Versicherung ab"

    Alexa kann mehr als belanglose Wettervorhersagen

Mannheim, 24. Juli 2019

"Alexa, schließe Versicherung ab"

Alexa kann mehr als nur belanglose Informationen zum Wetter wiederzugeben. Sätze wie "Alexa, suche eine günstige Reiseversicherung für mich" können demnach auch bald zum Standardrepertoire gehören. Einige deutsche Versicherungen haben bereits erste Dialoge mit Informationen zu unterschiedlichen Versicherungsangeboten entworfen. Wir haben eine davon mal genauer unter die Lupe genommen.

"Alexa, wie wird das Wetter heute?" oder "Alexa, wie spät ist es?" sind Sätze und Dialogkonstruktionen an die sich die meisten bereits gewöhnt haben. Zumindest diejenigen, die einen sogenannten Sprachassistenten wie Alexa zuhause im Einsatz haben. Aber Alexa kann mehr als belanglose Informationen wiederzugeben. Sätze wie "Alexa, suche eine günstige Reiseversicherung für mich" können demnach auch bald zum Standardrepertoire gehören.

Erste Beratungsdialoge über Alexa

Einige deutsche Versicherungen haben bereits erste Dialoge entworfen, mit denen man Informationen zu unterschiedlichen Versicherungsangeboten einholen kann. Auch die Zahlung einiger Angebote erfolgt bereits über den Sprachassistenten, mittels Amazon Pay. Wir haben eine davon mal genauer unter die Lupe genommen und das Angebot der Konkurrenz getestet.
Von Allianz bis Württ Keselchen bieten bereits eine gute Auswahl an Versicherungen über "Alexa" Beratungsdialoge an, wofür jedoch die spezifische App der jeweiligen Versicherung benötigt wird. Doch die mit im Schnitt ein bis zwei Referenzen bewerteten Apps lassen darauf schließen, dass die breite Bevölkerung noch nichts von ihrem Glück mitbekommen hat.

"Alexa, was kostet mein Haushalt?"
lässt Alexa Auskunft darüber geben, was der Preis für einen Einpersonenhaushalt ist.

Wie funktioniert das Ganze?

Zunächst wird die App nach ihrem Download mit der Phrase "Alexa, frag die Allianz" aktiviert - Alexa als treuer Sprachassistent antwortet darauf "Servus, was kann ich für Dich tun?". Anschließend kann dann drauf losgefragt werden. Damit Alexa passend agieren kann, werden in der App persönliche Auskünfte wie Größe des Haushalts, also darin lebende Personen, Geburstdatum, Wohnfläche und Wohnort hinterlegt. Die Frage "Alexa, was kostet mein Haushalt?" beispielsweise lässt Alexa Auskunft darüber geben, was der Preis für einen Einpersonenhaushalt ist, allerdings fragt sie vorher die gespeicherten Daten ab. All die zuvor genannten Angaben werden einzeln abgefragt und müssen einzeln bestätigt oder falls falsch, berichtigt werden. Was den ganzen Prozess natürlich um einiges verlängert, da Alexa auch einige Sekunden in Anspruch nimmt um alles richtig zu verarbeiten. Letztendlich gibt sie doch Auskunft: "Die Mein-Haushalt-Versicherung kostet 11 Euro und 35 Cent im Monat.". Und sie fügt noch hinzu "Deine Angaben und Leistungen findest Du auch in Deiner Alexa-App. Möchtest du etwas über die Leistungen in diesem Produkt erfahren?". Bejaht man das Ganze rattert sie einem tatsächlich die Leistungen im Detail, Höhe der Schadensversicherung, was alles davon betroffen ist, runter. Auch wo der nächste Versicherungsvertreter ist weiß sie und schickt diese Angaben an die Alexa App.

Fazit: Alles in allem ein cooles Tool, das allerdings zeitaufwändiger ist, als "schnell" mal die relevanten Infos zu googlen. Definitiv ist hier noch Luft nach oben, aber dran bleiben lohnt sich.

teaser_frau

Autorin

Sandra May ist Werkstudentin bei der SV Informatik und zuständig für die Kommunikation in und aus dem IT Lab.

Kontakt SVI

Fragen oder Anregungen zu unseren Beiträgen?

Kontaktieren Sie unsere Redaktion mit einer Mail an:
redaktionsteam@sv-informatik.de